:::: MENU ::::

SV 08 Thuringia Struth-Helmershof

Fotos, Mannschaften, Infos – alles zum SV 08 Thuringia.

News

  • Mrz 10 / 2015
Erste Mannschaft

17. Spieltag: Struth – Gotha 0:1 (0:1)

Ohne Glück kein eigenes Tor

Landesklasse Staffel 3, 17. Spieltag
SV 08 Thuringia Struth-Helmershof – FSV Wacker 03 Gotha 0:1 (0:1)

Struth-Helmershof – Die Mitspieler und die Offiziellen der Gäste wussten, bei wem sie sich nach dem Abpfiff zu bedanken hatten: bei ihrem Torwart Hagen Apitius. Dessen Reflexe im Verbund mit einer unglaublichen Pechsträhne des Gegners retteten Gotha einen mehr als glücklichen Auswärtssieg.

Vor einer erstaunlichen Kulisse von gut und gerne 200 Zuschauern auf dem gut bespielbaren Hartplatz fanden die Wackeraner besser in die Partie. Hellwach vom Anpfiff weg, schneller am Ball als der Gegner und flink in den Bewegungen gehörte ihnen die erste Viertelstunde, die folgerichtig mit der 1:0-Führung endete. Seinen Flankenlauf auf links krönte Iskander Ezzine mit einer präzisen Flanke, die Marcel Helzig direkt flach unhaltbar neben den Pfosten zum 0:1 veredelte (15.). Allmählich fanden auch die Struther ins Spiel, Wesentliches passierte aber in Hälfte eins vor beiden Toren nicht mehr.

Ganz anders der Verlauf der zweiten Hälfte. Das Spiel gewann an kämpferischem Einsatz und stand bald auf des Messers Schneide. Marco Pfannstiel (54.) und Vadim Ertel (60.) wurden mit Abseitsstellung zurückgepfiffen, auf der Gegenseite verpufften die Gothaer Angriffe sehr früh im Mittelfeld. Die Hausherren schöpften frischen Mut und wurden in der zweiten Halbzeit die klar spielbestimmende Mannschaft. Ihr unermüdliches Anrennen allerdings wurde nicht von Erfolg gekrönt. Mehrfach stand Torwart Apitius goldrichtig, Alexander Huhn wurde von der vielbeinigen Gästeabwehr abgeblockt (65.), Pfannstiel donnerte den Ball am Ende einer turbulenten Szene knapp vorbei (67.). In dieser Phase verbuchten die Wackeraner eine einzige Möglichkeit, die der für den angeschlagenen Ricardo Zimmer eingewechselte Benny Recknagel äußerst clever mit letztem Einsatz vereitelte (63.). 20 Minuten vor Schluss befreiten die Gäste sich vorübergehend, aber ohne eine echte Torchance herausspielen zu können. Younes El Antaki schoss einen Freistoß von der 16-Meter-Linie übers Tor (70.), das Solo von Dat Le Duc links sah Torwart Philipp Anding auf der Hut (72.).

Die Schlussviertelstunde ging wieder an die Einheimischen. Der Schuss von Sebastian Dötsch wurde auf der Linie abgefangen (76.), Torwart Apitius klärte in höchster Not vor Ertel (79.). Die bis dahin beste Möglichkeit für Gotha der zweiten 45 Minuten resultierte aus einem Freistoß aus spitzem Winkel, den Sascha Heinemann über den Balken setzte (84.). Drei Minuten später verebbte der Torschrei der Gastgeber, weil Pfannstiel allein vor dem leeren Tor den Ball nicht richtig traf (87.). Gegen die entblößte Struther Abwehr vermochten die Gothaer selbst beste Kontermöglichkeiten in Überzahl nicht zum entscheidenden Treffer umzumünzen. Pfannstiel vergab auf der Gegenseite in der Nachspielzeit (90.+2) auch die allerletzte Gelegenheit, wenigstens ein Remis zu erzielen. Das Fazit für die Thuringia ähnelt dem vieler vorangegangenen Begegnungen in dieser Saison: Spielerisch ebenbürtig bis besser als der Gegner, von Glücksgöttin Fortuna allein gelassen.

hrk

Die Statistik zum Spiel:

Struth-Helmershof: Anding – Zimmer (53. Recknagel), Pfannstiel, Flache, Dötsch, Ertel, Keßler, Chasseur, Huhn, Happich, Reich

Gotha: Apitius – Gottwald, Zielasko, Ezzine (82. Leib), Döbereiner (68. Heinemann), Le Duc, Meisel, Rafrafi (59. Lodato), El Antaki, Reichmuth, Helzig

Tor: 0:1 Helzig (15.)

Zuschauer: 200

Schiedsrichter: Nadstawek (Erfurt)

  • Mrz 01 / 2015
Erste Mannschaft

16. Spieltag: Steinach – Struth 3:3 (1:2)

Farbenfrohes Kellerduell

Landesklasse Staffel 3, 16. Spieltag
SV 08 Steinach – SV 08 Thuringia Struth-Helmershof 3:3 (1:2)

Steinach – Zum Rückrundenauftakt in der Landesklasse trennten sich der SV 08 Steinach und die Thuringia aus Struth-Helmershof in einer turbulenten Partie, in der insgesamt acht gelbe und vier rote Karten verteilt wurden, auf dem Steinacher Kunstrasenplatz am Oberen Rottenbach 3:3 (1:2).

Angesichts der besonderen Tabellenkonstellation – der Tabellenvorletzte empfing das Schlusslicht – durfte ein intensives und hitziges Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe durchaus erwartet werden. Dass der Fußballnachmittag letztlich aber in ein echtes Kartenfestival mündete und der Sport zeitweilig in den Hintergrund rückte, lag auch in der bestenfalls fragwürdigen Leitung des Schiedsrichtergespanns um Wolfgang Gäbler begründet, das den besonderen Vorzeichen der Begegnung an diesem Tag nicht gewachsen schien.

Die Gäste aus Struth-Helmershof, bei denen Abwehrorganisator Denny Chasseur und Angreifer Roy Kirchner gesperrt fehlten, versteckten sich vom Anpfiff weg nicht und ließen erkennen, dass sie nicht gewillt waren, sich ausschließlich aufs Verteidigen zu beschränken. Den ersten gefährlichen Abschluss verzeichneten dennoch die Hausherren in Person von Winter-Neuzugang Andre Gottschalk, der jedoch leicht abgedrängt deutlich verzog (7.). Auf der Gegenseite bereiteten die beiden schnellen und wendigen Spitzen der Thuringia, Marco Pfannstiel und Vadim Ertel, der Steinacher Hintermannschaft erkennbare Probleme. Ertel hatte beim energischen Anlaufen von Torhüter Kevin Eichhorn das Glück, dass dieser den richtigen Abspielzeitpunkt verstreichen ließ. Der versuchte Befreiungsschlag ging völlig daneben und von Ertels Körper prallte der Ball zur frühen Gästeführung ins Netz (8.). Die Antwort der Einheimischen ließ jedoch nicht lange auf sich warten. Eine Ecke schien schon verpufft, als Kevin Petermann den zweiten Flankenball von Christopher Hopf erwischte und aus sieben Metern ungehindert einköpfen konnte (10.). Pascal Kermann im Struther Kasten, der den krankheitsbedingt kurzfristig ausgefallenen Philipp Anding vertrat, ohne jede Abwehrmöglichkeit. Fast wäre Steinach kurze Zeit später sogar die Führung geglückt, Kermann aber rettete gegen den durchgebrochenen Gottschalk in großer Manier (17.).

Auf der anderen Seite rissen Ertel und Pfannstiel durch ihre temporeichen Dribblings immer wieder Löcher in die Defensive der Gastgeber. Als Pfannstiel von Alexander Pflügner nur mit einem Foul gestoppt werden konnte, ergab sich eine gute Freistoßgelegenheit aus dem Halbfeld. Sebastian Dötsch brachte das Leder gefühlvoll in Richtung Elfmeterpunkt, wo Thomas Keßler am höchsten in der Luft stand und über Eichhorn hinweg in die Maschen köpfte (26.). Erneut währte die Freude aufseiten der vom neuen Cheftrainer Ralf Nummer gut eingestellten Thuringia nur kurze Zeit, denn nach einer halben Stunde schickte Schiedsrichter Gäbler Niclas Horn mit einer glatten roten Karte vom Feld. Was war passiert? Hopf hatte bei einem seiner Vorstöße den Ball zunächst an Horn verloren, diesen dann von hinten zu Boden gestoßen. Im nun folgenden Gerangel ließ sich Horn zu einem leichten Schubser hinreißen, der wiederum Hopf zu Boden fallen ließ und dessen schauspielerisches Talent zutage förderte. Das Strafmaß – der Steinacher Hopf sah im Gegenzug nur den gelben Karton – schien hier etwas zu hart angesetzt, die Struther jedenfalls fühlten sich klar benachteiligt, zumal diese Entscheidung den Spielfluss in der Folge zum Erliegen brachte. Zu allem Überfluss musste Keßler kurz darauf mit muskulären Problemen vom Feld und wurde durch Maik Happich ersetzt. Die verbleibende Viertelstunde bis zum Pausentee lieferte anschließend einen Vorgeschmack auf den zweiten Durchgang: Die Thuringia mit Mann und Maus verteidigend, Steinach zwar insbesondere auf den Flügeln mit viel Raum, aber lange Zeit ohne Präzision und Ideen in Strafraumnähe.

So dauerte es bis zur 63. Spielminute, ehe die Heimelf durch einen Gottschalk-Kopfball nach einer Ecke zum Ausgleich kam. Zuvor hatte Kermann mehrfach Gelegenheit gehabt, sich auszuzeichnen. In seiner besten Szene entschärfte er einen Gewaltschuss des späteren Torschützen aus sechs Metern (59.). Als der Steinacher Kapitän Björn Sesselmann aus zehn Metern freistehend über den Querbalken zielte, wäre wohl auch er machtlos gewesen (56.). Nach dem Ausgleich schien es nur noch eine Frage der Zeit, bis die extrem weit aufgerückte Heimelf in Führung gehen würde. Hinten fühlte sich der SV 08 Steinach seiner Sache offenbar aber zu sicher, Pfannstiel nutzte bei einem Konter ebendiese Unachtsamkeit und zauberte ein spektakuläres Solo über beinahe 40 Meter samt erfolgreichem Torabschluss auf den Kunstrasen, zur nicht mehr für möglich gehaltenen 3:2-Führung der dezimierten Thuringia. Freilich hatte die Nummer-Elf in dieser Phase auch das nötige Glück auf ihrer Seite, Martin Paul scheiterte gleich zweimal am Aluminium.

Nach 86 Minuten stellte Schiedsrichter Gäbler schließlich personellen Gleichstand her und verwies den völlig verdutzten Gottschalk in einer unübersichtlichen Spielsituation des Feldes. Eine ebenso fragwürdige Entscheidung wie der Platzverweis in Hälfte eins, leider aber noch nicht das Ende der Kartenflut. Zwei Minuten vor Ablauf der regulären 90 Minuten gab es zunächst noch einmal Eckstoß für die Gastgeber und in einer Kopie des 2:2-Ausgleichs kam diesmal Paul per Kopf an den Ball und traf zum 3:3-Endstand, der in der Summe für Steinach natürlich ein hochverdienter war. Als sich beide Seiten schon mit dem Remis in einer nicht zuletzt aufgrund der Platzverweise ebenso fußballerisch armen wie höchst kuriosen Partie abgefunden hatten, sorgte die dritte Minute der Nachspielzeit für den negativen Höhepunkt des Nachmittags. Thomas Waap wurde auf Höhe der Mittellinie von Dominik Lorenz unsanft von den Beinen geholt und verhakte sich beim Gerangel am Boden im Aufstehen begriffen in den Füßen des Gegenspielers. Zwei gelbe Karten wären hier durchaus vertretbar und wohl auch richtig gewesen, der längst restlos überforderte Schiedsrichter zeigte beiden sichtlich überraschten Akteuren aber die rote Karte und pfiff kurz darauf ab.

Am Ende gab es im für beide Teams so wichtigen Kellerduell also ein mehr oder minder gerechtes Remis und drei Verlierer. Weder der Thuringia noch den Steinachern ist mit dem einen Zähler im Abstiegskampf wirklich geholfen, die folgenden Spielsperren treffen beide Kontrahenten in den nächsten Wochen an empfindlicher Stelle. Und nicht zuletzt das Schiedsrichtergespann wird die Partie wohl noch längere Zeit in unguter Erinnerung behalten.

twa

Die Statistik zum Spiel

Steinach: Eichhorn – Lorenz, Pflügner, Telser, N. Sesselmann (67. Groeger) – Petermann – Paul, B. Sesselmann, Roß (80. Flemmig), Hopf – Gottschalk

Struth: Kermann – Reich, Huhn, Horn – Recknagel, Waap – Dötsch, Keßler (41. Happich), Flache – Ertel (90.+2 Scheler), Pfannstiel

Tore: 0:1 Ertel (8.), 1:1 Petermann (10.), 1:2 Keßler (26.), 2:2 Gottschalk (63.), 2:3 Pfannstiel (76.), 3:3 Paul (88.)

Rote Karten: Gottschalk (86.), Lorenz (90.+3) – Horn (30.), Waap (90.+3)

Zuschauer: 80

Schiedsrichter: Wolfgang Gäbler (Vieselbach)

  • Feb 24 / 2015
Alte Herren

Zweimal Zweiter

13. Februar: Trusetal

IMG-20150213-WA0003_c

Am Freitag, 13. Februar, belegten unsere Alten Herren beim Hallenturnier in Trusetal hinter dem Gastgeber einen hervorragenden zweiten Platz. Dank seiner vier Turniertreffer wurde Sebastian Reichardt zudem als bester Torschütze des Abends ausgezeichnet. Auf sein Konto gingen stolze zwei Drittel der Struther Tore.

Die Turnierspiele der Thuringia in der Übersicht:

Struth – FVI Brotterode 2:0
Struth – Rot-Weiß Breitungen 0:2
Struth – SV Trusetal 05 0:2
Struth – FSV Schmalkalden 3:1
Struth – SV Wernshausen 1:0

Die Abschlusstabelle des Turniers:

1. SV Trusetal 05 – 11 Punkte
2. Struth – 9 Punkte
3. Rot-Weiß Breitungen – 7 Punkte
4. SV Wernshausen – 5 Punkte
5. FSV Schmalkalden – 5 Punkte
6. FVI Brotterode – 4 Punkte

Für die Thuringia waren am Ball (Tore):

P. Reinhardt, M. Reis, S. Böhner, T. Weisheit (1), M. Weisheit (1), J. Hörig, S. Reichardt (4), K. Biebrach

IMG-20150213-WA0004_c

Der Torschützenkönig Sebastian Reichardt und der verdiente Lohn eines gutklassigen Fußballabends.

15. Februar: Schmalkalden

IMG-20150215-WA0000_c

Nur zwei Tage später ging es beim Klaus-Peter-Werner Gedächtnisturnier in Schmalkalden erneut zur Sache. Wieder mussten sich unsere Alten Herren in der Endabrechnung einzig den Trusetalern geschlagen geben und landeten erneut auf Platz zwei. Erneut ein toller Erfolg!

Der Turnierverlauf in der Übersicht:

Struth – Trusetal 0:5
Tambach-Dietharz – Schmalkalden 2:1

Asbach – Struth 0:3
Trusetal – Tambach-Dietharz 3:2

Schmalkalden – Asbach 3:5
Struth – Tambach-Dietharz 3:0

Trusetal – Schmalkalden 2:3
Tambach-Dietharz – Asbach 3:2

Schmalkalden – Struth 2:2
Asbach – Trusetal 1:3

Die Abschlusstabelle des Turniers:

1. SV Trusetal 05 – 9 Punkte
2. Struth – 7 Punkte
3. SV Motor Tambach-Dietharz – 6 Punkte
4. FSV Schmalkalden – 4 Punkte
5. VfB Hachelstein Asbach – 3 Punkte

Für die Thuringia waren am Ball (Tore):

P. Reinhardt, J. Rothamel, J. Kupke (1), M. Reis (1), A. Eick, U. Anding, M. Stötzer (1), M. Pardex, K. Biebrach (4)

  • Feb 23 / 2015
Erste Mannschaft

Erfolgreicher Testspiel-Doppelpack

Struth nutzt Chancen besser

SV 08 Thuringia Struth-Helmershof – SG Steinbach Hallenberg 2:0 (2:0)

Schmalkalden – Tagelange vergebliche Mühe und Suche nach Spielorten und Terminen führte die beiden Mannschaften schließlich am Freitagabend auf dem Schmalkalder Kunstrasenplatz am Walperloh zusammen, wo sich ein intensives Spiel entwickelte. Steinbach-Hallenberg agierte zunächst aus einer sicheren Abwehr, was die Struther nutzten, um feldüberlegen und spielbestimmend zu werden. Dennoch wären um ein Haar die Steinbacher in Führung gegangen. Nach Querspiel im Strafraum stand Martin Pivarci jedoch im Abseits (9.), Torwart Philipp Anding blieb gegen den allein vor ihm auftauchenden Christopher Wahl Sieger (15.). Ein verunglücktes Rückspiel nutzte Vadim Ertel zum 1:0 (18.). Nach einem flüssigen Angriff über Ertel und Niclas Horn mit Rückpass von der Grundlinie auf den 11-m-Punkt jagte Thomas Keßler den Ball zum 2:0 ins Dreiangel (35.). Horn per Kopf (40.) und Alleingang (43.) hatte Chancen für ein weiteres Tor.

Nach Wiederanpfiff des gut amtierenden Schiedsrichters Oliver Hirsch aus Floh-Seligenthal klärte Anding vor Pivarci (50.). Auch Horn konnte allein vor Torwart Völker diesen nicht besiegen (60.). Der von Marco Pfannstiel per Hacke bediente Keßler (70.) und Martin Flache (75.) vergaben Struther Möglichkeiten. Nachdem Felix Fischer aus der Abwehr in die Offensive gerückt war, wurden die Steinbacher gefährlicher. Florian Reich bremste Fischer auf Kosten einer Gelben Karte (80.), Marco Weisheit schloss einen Überzahlangriff per Pfostenschuss ab (85.). Die bessere Chancenverwertung gab den Ausschlag für den Sieg der neu formierten Mannschaft aus Struth-Helmershof, die das aus ihrer Sicht teilweise übermotivierte und harte Einsteigen des Gegners beklagte. Dies führte zu Verletzungen und Blessuren von Sebastian Dötsch, Anding und weiteren Spielern.

hrk

Die Statistik zum Spiel

Struth-Helmershof: Anding; Pfannstiel, Reich, Dötsch, Ertel, B. Weisheit, Keßler, Chasseur, Huhn, Happich, Kratsch (Danz, Flache, Horn)

Steinbach-Hallenberg: Völker; Usbeck, F. Fischer, A. Fischer, M. Ullrich, M. Wilhelm, Luck, Wahl, Hermann, P. Döll, Pivarci (M. Döll, Klee, S. Fischer, Weisheit)

Tore: 1:0 Ertel (18.), 2:0 Keßler (35.)

Schiedsrichter: Hirsch (Floh-Seligenthal)

 

Struther Überlegenheit und dreimal Dötsch

SV 08 Thuringia Struth-Helmershof – SG SV SW Fambach 3:0 (2:0)

Schmalkalden – Auf dem Schmalkalder Kunstrasenplatz übernahmen die Struther in einem betont fairen Spiel sofort die Initiative, während Fambach – zunächst nahezu ausschließlich mit Abwehraufgaben beschäftigt – aus der eigenen Hälfte gar nicht herauskam. Dem Landesklassenvertreter gelangen einige sehenswerte direkte Spielzüge. Einen der ersten nutzte Sebastian Dötsch zum frühen 1:0 (4.). Einen weiten Schlag aus der Abwehr erlief sich Marco Pfannstiel, passte diagonal zum heranlaufenden Dötsch, der direkt verwandelte. Am folgenden Chancenfestival für die Thuringia beteiligte sich nahezu die gesamte Mannschaft, der Treffer zum 2:0 fiel indes sehr spät und abermals durch Dötsch (43.).

In der zweiten Hälfte kamen die Fambacher, denen das Spiel vom Vortag sichtlich in den Beinen steckte, besser ins Spiel, weil den Struthern zeitweise der Power und die Ordnung verloren gingen. Sven Möller traf beim ersten Angriff nur den Pfosten (50.). Auf der Gegenseite blieb Ricardo Zimmer mit einer Direktablage in der vielbeinigen Abwehr hängen, Dominik Frank schoss am Pfosten stehend vorbei. Vadim Ertel rasierte die Latte, Martin Flache traf per Kopf aus Nahdistanz nicht. Mehrfach verhinderte der gute Fambacher Torwart Robert Schott einen weiteren Gegentreffer. Bei Ertels Kopfball (85.) kam ihm die Latte zur Hilfe. Die dünn gesäten Fambacher Chancen vereitelten Torwart Philipp Anding gegen Rückemann (67.) und Florian Reich, der vor Jan Möller klärte (78.). Kurz vor Schluss hatte die SG Pech, weil der Linienrichter bei einem aussichtsreichen Angriff eine Abseitsposition erkannte. Nahezu mit dem Schlusspfiff (90.) erhöhte Dötsch mit seinem dritten Treffer auf 3:0. Eine Woche vor Rückrundenbeginn präsentierte Struth-Helmershof sich gewappnet für die Punktspielaufgaben, muss aber die Chancenverwertung optimieren.

hrk

Die Statistik zum Spiel

Struth-Helmershof: Anding; Reich, Pfannstiel, Flache, Recknagel, Dötsch, Ertel, Chasseur, Huhn, Horn, Keßler (Kratsch, Zimmer, Frank, Kühn)

Fambach/Wernshausen: Schott; Danz, S. Möller, Hofmann, J, Möller, Rückemann, Wagner, Schneider, Koch, S. Stapf, Dittmar (Möcker)

Tore: 1:0, 2:0, 2:0 Dötsch (4., 43., 90.)

Schiedsrichter: Storch (Trusetal-Wahles)

  • Feb 19 / 2015
Erste Mannschaft

Testspiel verschoben

Das für Donnerstag, 19. Februar, geplante Testspiel unserer Ersten Mannschaft gegen die SG Steinbach-Hallenberg musste aufgrund der Platzverhältnisse an der Hofwiese vorübergehend auf morgen verschoben werden. Geplanter Anstoß am Freitagabend, 20. Februar, ist nun um 18 Uhr.

  • Feb 17 / 2015
Erste Mannschaft

Zwei Testspiele in dieser Woche

Nachdem die beiden Testspiele der vergangenen Wochen gegen die SG SV Schwarz-Weiß Fambach und die SG Steinbach-Hallenberg aufgrund nicht zu bespielender Plätze abgesagt werden mussten, sollen sie nun in dieser Woche über die Bühne gehen. Wegen den anhaltend frühlingshaften Temperaturen in den kommenden Tagen scheint ein pünktlicher Rückrundenstart am Samstag, 28. Februar, beim SV 08 Steinach nicht mehr ausgeschlossen.

Am Donnerstag, 19. Februar, testet unsere neu formierte Erste Mannschaft deshalb zunächst gegen den Nachbarn aus Steinbach-Hallenberg. Anstoß auf dem Hartplatz an der Hofwiese ist um 18 Uhr. Am Sonntag, 22. Februar, folgt schließlich – bedingt durch die Absage des FSV Floh/Seligenthal – an gleicher Stelle die zweite Testpartie gegen Fambach. Anstoß an der Hofwiese ist dann bereits um 14 Uhr.

  • Jan 27 / 2015
Erste Mannschaft, Zweite Mannschaft

Unfreiwillig verfrühter Neustart in der Struth

Fünf Abgänge und ein neuer Trainer

Die Erste Mannschaft des SV 08 Thuringia Struth-Helmershof startet einigermaßen runderneuert ins Fußballjahr 2015.

Dieser Neustart ist jedoch kein freiwilliger, denn mit Clemens Bierbaum, Silvester Fiedler, Eugen Fischer, Martin Hofmann und René Mägdfessel verließen gleich fünf Akteure in der Winterpause den Verein, auch Trainer Sascha Danz wird die Mannschaft in der Rückrunde nicht mehr betreuen und möchte auf eigenen Wunsch künftig im Nachwuchsbereich arbeiten. Neuer Cheftrainer der Schwarz-Gelben ist mit sofortiger Wirkung der langjährige Coach der Zweiten Mannschaft, Ralf Nummer. Die Leitung der Struther Kreisliga-Vertretung übernimmt Steffen Kratsch. Zusammen mit Nummer rücken Sebastian Danz, Martin Flache, Florian Reich, Berti Weisheit und Ricardo Zimmer in den Stammkader der Ersten Mannschaft auf. Beide Mannschaften sollen darüber hinaus künftig noch enger miteinander verknüpft werden.

In diesem Sinne freuen wir uns alle miteinander auf die Rückserie und wünschen abschließend Clemens Bierbaum, Silvester Fiedler und René Mägdfessel für ihren weiteren sportlichen wie beruflichen Werdegang alles Gute und viel Erfolg! Beim SV 08 Thuringia seid ihr jederzeit gern gesehene Gäste!

  • Jan 01 / 2015
Erste Mannschaft

Auf geht’s in ein gesundes neues Jahr!

Der SV 08 Thuringia Struth-Helmershof wünscht allen Mitgliedern, Sponsoren, Fans, Freunden und Unterstützern ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2015!

Trainingsstart unserer Ersten Mannschaft ins Fußballjahr 2015 ist am Mittwoch, 28. Januar.

Folgende Vorbereitungsspiele wurden darüber hinaus bislang vereinbart:

Sa., 07.02. | SG SV Schwarz-Weiß Fambach – Struth
Anstoß um 14.00 Uhr in Schmalkalden (Kunstrasen)

Sa., 14.02. | SG Steinbach-Hallenberg – Struth
Anstoß um 14.00 Uhr

So., 22.02. | Struth – FSV Floh/Seligenthal
Anstoß um 14.00 Uhr

Am Samstag, 28. Februar (Anstoß um 14.00 Uhr), beginnt für unsere Erste Mannschaft die Rückrunde in der Landesklasse Staffel 3 mit einem Auswärtsspiel beim SV 08 Steinach.

  • Dez 02 / 2014
Erste Mannschaft

14. Spieltag: Struth – Ohratal 2:4 (1:1)

Eine Saison, in der bei der Thuringia nichts läuft

Landesklasse Staffel 3, 14. Spieltag
SV 08 Thuringia Struth-Helmershof – FSV 06 Ohratal 2:4 (1:1)

Struth-Helmershof  In der Struth nichts Neues. Spielerisch ebenbürtig, zweimal einen Rückstand egalisiert, zwischendurch nahe an der eigenen Führung, zum Schluss hin der entscheidende Gegenschlag. So verliefen viele Spiele der bisherigen Saison gegen die Thuringia. Das letzte der Hinserie machte da keine Ausnahme, sondern reihte sich nahtlos in die Serie der Pleiten, Pech und Pannen ein.

Diesmal war es wohl vor allem auch die Rote Karte für Roy Kirchner eine Minute vor Ende der ersten Halbzeit, die die fortan in Unterzahl spielenden Gastgeber in den entscheidenden Situationen der Begegnung im Verbund mit Fehlabspielen ins Hintertreffen und den Gästen einen letzten Endes verdienten Sieg brachte.

Einstellung, Entschlossenheit und spielerischer Zuschnitt stimmten zu Beginn über weite Strecken bei den Einheimischen. Auf dem Hartplatz kauften sie dem gleichfalls mit kämpferischem Ehrgeiz dagegenhaltenden Aufsteiger den Schneid ab und waren zunächst klar im Vorteil. Marco Pfannstiel eröffnete frühzeitig den Reigen der Torszenen, als er diagonal abzog, den guten Torwart Lars Frankenberger aber nicht überraschen konnte (5.). Acht Minuten später war es der von Pfannstiel angespielte Sebastian Dötsch, der Frankenberger zu einer großen Parade zwang (13.). Martin Hofmann (14.) und Dötsch (16., 27.) hatten ebenso den Führungstreffer auf dem Fuß. Was Rene Schulze mit seinem Kopfball an die Latte (23.) mit der ersten Chance für die Gäste nicht schaffte, erledigte dann Schulze mit der zweiten Möglichkeit, der nach einer Linksflanke unbedrängt zum 0:1 einschob und den Spielverlauf damit auf den Kopf stellte (29.). Die Thuringia wusste die Antwort. Vadim Ertel tankte sich auf links geschickt durch und legte das Leder nach innen, wo Thomas Keßler technisch sehenswert den 1:1-Ausgleich erzielte (35.). Die große Möglichkeit, die Thuringia in Führung zu bringen, vergab Pfannstiel allein vor Keeper Frankenberger (43.), wenig später handelte sich Roy Kirchner nach einer unbeherrschten Tätlichkeit die Rote Karte ein (45.).

Dass die Einheimischen einen Mann weniger auf den Platz brachten, merkte man nach dem Wiederanpfiff nicht. Sie gaben den Ton an, um beim ersten Gästeangriff der zweiten Halbzeit den erneuten Rückstand hinnehmen zu müssen. Ein 25-Meter-Schuss von Schulze sprang vom Innenpfosten zum 1:2 ins Tor (55.). Wieder antwortete der Tabellenletzte entschlossen. Keßlers Drehschuss hielt Frankenberger (59.), gegen den Kopfball von Hofmann zum 2:2 nach einem Dötsch-Freistoß (63.) war er machtlos. Mit ihrem nächsten Angriff zerstörten die Gäste jäh die gerade erst aufkommende Euphorie in den Reihen der Struth-Helmershofer. Unsortierte Hintermannschaft, ein Fehlabspiel, ein Pass zum völlig freien Johannes Sever – und es stand 2:3 (64.). Davon erholten die Einheimischen sich nicht mehr, zumal Thomas Keßler verletzt ausscheiden musste. Ohratal dominierte fortan die Partie. Torwart Philipp Anding (70., 73.) und Rene Mägdfessel, der auf der Linie rettete (81.), verhinderten die vorzeitige Entscheidung, die schließlich Max Wildies (84.) zum 2:4 vorbehalten blieb.

Vor dem Spiel wurde Silvester Fiedler bei der Thuringia verabschiedet. Nach einem Jahr beim SV 08 zieht es ihn weg aus Thüringen.

hrk

Die Statistik zum Spiel

Struth-Helmershof: Anding; Fischer, Hofmann, Pfannstiel, Waap, Dötsch, Kirchner (45. Rot), Ertels, Fiedler, Keßler (72. Mägdfessel), Chasseur

Ohratal: Frankenberger; Hill, Schunke (90. Alt), Dick, Baum, Schulze, Sever (67. Kästner), Wildies, Kiebert, Maternowski (88. May), Blaschczok

Tore: 0:1 Schulze (29.), 1:1 Keßler (35.), Schulze (55.), 2:2 Hofmann (63.), 2:3 Sever (64.), 2:4 Wildies (84.);

Zuschauer: 140

Schiedsrichter: Butterich (Straufhain)

  • Nov 24 / 2014
Erste Mannschaft

15. Spieltag: Herpf – Struth 3:2 (2:1)

Struther unterliegen knapp

Landesklasse Staffel 3, 15. Spieltag
SG Herpfer SV – SV 08 Thuringia Struth-Helmershof

Herpf  Das sehr tiefe Geläuf mag dazu beigetragen haben, dass es ein schwaches Niveau war, das beide Mannschaften boten. Die Partie war geprägt von Missverständnissen, Fehlabspielen, mangelnder Konzentration und Kunstpausen.

Das frühe 1:0 (9.) durch einen von Oliver Nier nicht scharf geschossenen und deshalb haltbaren, wenn auch tückisch aufsetzenden Freistoß verlieh den Aktionen der Einheimischen keine Sicherheit. Herpf dominierte in dieser Phase, konnte aber aus dem durchaus passablen schnellen Angriffsspiel kein Kapital schlagen. So brauchte es die Mithilfe der Gäste mit einem missratenen Rückpass, um auf 2:0 erhöhen zu können. Stefan Kämmer behielt die Übersicht (25.). Beide Mannschaften profitierten bei ihren Möglichkeiten nahezu ausschließlich jeweils von Fehlern des Kontrahenten. Das erste Passgeschenk der Einheimischen konnte Vadim Ertel noch nicht nutzen (16.). Als er sich in einen weiteren Fehler einschaltete und den besten Spieler auf dem Platz, Torwart Steffen Möhring, tunnelte, hieß es 2:1 (30.). Die Thuringia durfte wieder hoffen. Unverständlicherweise gab die Gastgeberelf das eigentlich sicher beherrschte Geschehen aus der Hand, so dass der Struther Torschütze noch vor der Halbzeitpause um ein Haar den Ausgleich erzielt hätte. Sein Schuss ging über das Gehäuse (40.).

Die erste und für lange Zeit einzige Herpfer Chance nach dem Seitenwechsel nutzte Björn Göpfert nicht, weil er zu schwach abschloss (48.). Danach übernahm der Tabellenletzte das Kommando und zwang Herpf sein Spiel auf. In dieser Phase offenbarte sich das Struther Dilemma, vorn keinen echten Knipser mehr zu besitzen. Alles Bemühen führte ins Leere, bis Niclas Horn mit einem sauberen Pass Sebastian Dötsch in Szene setzte. Der markierte mit einem Heber vor dem herauseilenden Möhring den inzwischen längst verdienten 2:2-Ausgleich (64.).

Die Thuringia wollte in der Folge mehr, scheiterte aber immer wieder an schwachen Finalpässen und dem sicheren Schlussmann Möhring. Zu Beginn der letzten Viertelstunde konnten sich die Herpfer vom Druck der Gäste wieder befreien. Was der Gegner nicht fertigbrachte, ein drittes Tor, das gelang ihnen. Kämmer bugsierte aus dem Gewühl heraus den Ball über die Linie zum 3:2 (77.). Nach diesem Gegentreffer öffnete der Gast seine Abwehr. Die sich daraus ergebenden Räume bei Kontern mussten eigentlich noch zu zwei Toren für Herpf führen. Erst verlor Daniel Blümke unmittelbar vor der Linie die Übersicht (82.), dann traf Nier allein vor dem Tor die Latte (86.). Und so ging diese einigermaßen misslungen zu nennende Partie mit einigen Nickligkeiten und etlichen Gelben Karten dennoch glücklich für den Herpfer SV zu Ende.

hrk

Die Statistik zum Spiel

Herpf: Möhring; Böhm (24. Fickel), Hamm, Kämmer, Blümke, Nier, Damm, Zöller, Hofmann (54. Müller), Göpfert (70. Esser), Koch

Struth-Helmershof: Anding; Horn (81. Recknagel), Fischer (84. Flache), Hofmann, Dötsch, Kirchner, Ertel, Fiedler, Keßler, Chasseur, Happich (7. Pfannstiel)

Tore: 1:0 Nier (9.), 2:0 Kämmer (25.), 2:1 Ertels (30.), 2:2 Dötsch (64.), 3:2 Kämmer (77.)

Zuschauer: 190

Schiedsrichter: Drößler (Gotha)